Suchen Sie nach Inhalten:

Beteiligungsprojekt Erlebnisgarten im Montessori-Kinderhaus Fürstenfeldbruck

23.02.2016

Wie alles begann: "Ich will entdecken und mich verstecken"

Das Montessori Kinderhaus Fürstenfeldbruck wurde 2008 mit Mitteln des Vereins - Montessori-Gemeinschaft Fürstenfeldbruck e.V. und den gesetzlich zustehenden kommunalen Zuschüssen neu gebaut. Der Fokus lag auf Bau und Gestaltung eines funktionellen Kinderhauses, der Garten war damals zweitrangig und bot nur wenig Anregung zum Spiel und zur Bewegung für die Kinderhauskinder. Ein Spiel- und Kletterhaus (aus dem Altbestand vom vorherigen Standort Montessori-Kinderhaus Fürstenfeldbruck in der Eschenauerstraße) musste aus sicherheitstechnischen Gründen bereits 2013 für die Nutzung gesperrt werden und wurde abgerissen. Ein weiteres Spielhäuschen wurde ebenfalls in der ersten Bauphase der Neugestaltung des Gartens abgebaut, da die Bausubstanz bereits so marode war, dass es sich nicht mehr retten ließ. Auch der eingefasste Sandkasten musste weichen, da die Holzeinfassung von Holzwurmfraß befallen war.

Eltern und Pädagoginnen wollten den Kindern des Montessori-Kinderhauses Fürstenfeldbruck weitere Gelegenheiten zum Spielen, Klettern, Entdecken und sich Verstecken bieten und ihnen einen wunderschönen neuen Erlebnisgarten bauen.

In einem Prozess der Mitwirkung von Kindern, Eltern und Pädagogen zusammen mit dem ausführenden Schreiner und Pädagogen entwickelte sich die Planung des Gartens. Herr Schmidt-Ruiu von der Firma ‚gemeinsam gestalten‘ unterstützte als Fachmann bei der Umsetzung eines naturnahen Spielraums.
So konnten die Kinder ihre Wünsche in einem Modellspielplatz plastisch darstellen. In einer gemeinsamen Besprechung mit Herrn Schmidt-Ruiu wurden die Vorschläge der Kinder auf Machbarkeit überprüft und in eine grobe Planung umgesetzt. Die Kinder wünschten sich beispielsweise ein ausgeklügeltes Sandtransportsystem mit Seilbahn und Lastzügen und Elemente zum Stauen und Umleiten von Wasser. Um Wissen zum Thema Strom zu vermitteln, erhielt der Leuchtturm kurzerhand eine echte Beleuchtung mit Lämpchen, Schalter und Batterie.

Zunächst wurden die Eltern und einige Firmen aufgerufen zu spenden und der tägliche Spendenfinanzstand wurde an einer Schautafel in Zahlen und Prozentangaben dargestellt, wodurch den Kindern Mengen- und Zahlenbegriffe näher gebracht wurden.

Der Finanzstand wuchs und so entstanden im Mai 2014 in 4 Tagen Bauzeit im Garten des Montessori-Kinderhauses Fürstenfeldbruck ein Baumhausdorf mit Plattformen, Balancier- und Kletterästen, Niedrigseilgartenelementen als Verbindungen, sowie eine Überdachung des vorhandenen Sandkastens.

Vom Vollholz bis zum Spielhaus, 35 Kinderhausfamilien halfen zusammen und unter fachlicher Leitung von Herrn Schmidt-Ruiu ("gemeinsam gestalten") wurde gesägt, geschnitten, gebohrt, gefräst, gespaxt, geflext und Fall- und Spielsand geschaufelt. Feierlich wurde der Spielbereich am Maifest, am Samstag. 24.05.2014 eingeweiht.

Und so ging es weiter:
Ein Leuchtturm „bella fantastico“ auf einem Spielberg mit Wasseranbindung, Tunnelsystem und großzügig gestalteten Sandspielbereichen ist das neue Wahrzeichen im Spiel- und Erlebnisgarten im Montessori-Kinderhaus Fürstenfeldbruck.

In weiteren 4 Tagen Bauzeit haben sich die Kinderhausfamilien im Juni 2015 wieder zusammen getan und Wasserrinnen und Steinmauern mit Findlingen gemörtelt, ein kleines Tunnelsystem mit drei Zugängen gestaltet, Robinienholz für den Leuchtturm bearbeitet sowie Büsche und Beerensträucher gepflanzt.

„… Das ist wie Bergsteigen in den Bergen. Oh ich liebe das!“
„… Hier bin ich auf einer Insel...“
Kinderstimmen aus dem Kinderhaus anlässlich der  ersten Spielerfahrungen im erweiterten Erlebnisgarten im Juli 2015

„Vielen Dank für die großartige finanzielle Unterstützung an unsere großen und die vielen kleinen Spender, insbesondere ohne die Förderung des Deutschen Kinderhilfswerk mit 4000 Euro, hätten wir unser ambitioniertes Projekt in der zweiten Bauphase nicht stemmen können“, äußert sich Sabine Saatze-Schäfer, Vorstand für die Montessori-Gemeinschaft Fürstenfeldbruck e. V. zuständig für den Bereich Kinderhaus. „Wir freuen uns sehr, dass der Spielgarten den Kindern nun viel mehr Möglichkeiten für Sinneserfahrungen bietet, die ihrem Forscher- und Entdeckerdrang gerecht werden. Durch das gemeinsame Planen und Tun  sind auch bei den Erwachsenen, zwischen Eltern und Eltern sowie zwischen Eltern und Pädagoginnen, neue Formen des Miteinander entstanden, ein „Wir-Gefühl“ und Wertschätzung untereinander sind deutlich im Haus zu spüren.“
Am Montag, 16.11.2015 haben sich die Kinderhauskinder bei den Spendern bedankt, insbesondere bei Karl-Michael Brand als Vertreter des Deutschen Kinderhilfswerks (4000 €), bei Dirk Hoogen für die Kreis- und Stadtsparkasse Fürstenfeldbruck, bei Jürgen Schmid für den Gewinn-und Sparverein der Sparda-Bank München, bei Andreas Wohlmann - Stadtwerke Fürstenfeldbruck, bei Oberst Lutz Mertens für  die Offiziersschule der Luftwaffe in Fürstenfeldbruck (alle jeweils mit einer Spende von 1000 €) sowie bei Michael Stief - Fotostudio „pinkblueballoon“, der den gesamten Erlös einer Fotoaktion im Kinderhaus in Höhe von 1350 € gespendet hat.

Insgesamt konnten die Gesamtausgaben für den Erlebnisgarten in Höhe von 28.500 € zu einem Drittel durch obengenannte Spenden, zu einem Drittel durch Elternspenden und zu einem Drittel durch die beliebten Secondhand-Märkte im Montessori-Kinderhaus und weiteren Veranstaltungen erwirtschaftet werden.

Montessori-Kinderhaus Fürstenfeldbruck
Cerveteristraße 6
82256 Fürstenfeldbruck

08141 92574

Verantwortlich:
Sabine Saatze-Schäfer
Vorstand und Geschäftsführung Kinderhaus
Montessori-Gemeinschaft Fürstenfeldbruck e.V.
Montag bis Donnerstag: 08141 92574
sabine.saatze-schaefer(at)montessori-ffb.de

 


Mehr Bilder zum Projekt finden Sie in der beigefügten pdf-Datei.


Dateien:
151112FFBAbschlussProjektbeschreibung.pdf356 K